Archiv der Preisträger

Der Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) wird seit 2009 vergeben. Die Preisträger jedes IKU werden von einer hochrangigen Jury ausgewählt und im Rahmen einer festlichen Veranstaltung ausgezeichnet. Die Preisvergabe findet in Berlin mit Beteiligung hochrangiger Vertreterinnen und Vertreter des Bundesumweltministeriums und des BDI statt. Zu der Preisverleihung werden auch zahlreiche Medien eingeladen

 
 

Preisträger 2009 bis 2013:

  • Preisträger 2013

    Preisträger 2013

    Daimler AG und Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Leibinger GmbH, Evonik Industries AG, Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG, Saint-Gobain Weber GmbH, AUTARCON GmbH, OSRAM

  • Preisträger 2011

    Preisträger 2011

    Fels-Werke GmbH und Ecoloop GmbH, Celitement GmbH, Freudenberg Sealings Technologies, Ingenieure ohne Grenzen e.V.

  • Preisträger 2010

    Preisträger 2010

    Continental, Automotive GmbH, LichtBlick AG, Intel GmbH - Intel Labs Europe, Fraunhofer SCAI, INENSUS GmbH / GIZ

  • Preisträger 2009

    Preisträger 2009

    Zenergy Power GmbH, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Dr.-Ing. Werner Neu, Verfahrenstechnik GmbH, Prof. Dr.-Ing. Peer Haller, TU Dresden, Siemens AG, Powitec Intelligent Technologies GmbH

 
 

Aktuelles

Die Bewerbungsfrist für den IKU 2020 ist am 28. Juni 2019 abgelaufen. Es sind etwa 130 Bewerbungen eingegangen. Jetzt ist das Fraunhofer ISI mit der wissenschaftlichen Bewertung beschäftigt.


Vorbilder zum Leuchten bringen

In unserer Broschüre werden
alle bisherigen Preisträger
und ihre Projekte vorgestellt.


Vernetzen Sie sich mit uns!

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Bundesverband der Deutschen Industrie
Nationale Klimaschutz Initiative
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung
vdi nachrichten
 

@ 2019 Innovationspreis für Klima und Umwelt